Generalversammlung 2017

 

Rückblick Generalversammlung  für die Schützen, die bei der Generalversammlung nicht anwesend waren.

Rückblick Generalversammlung

Zum Beginn der Versammlung begrüßte Präsident Leo Keulen neben allen anwesenden auch die Präses der Schützenbruderschaft Jos Kallupilankal.

Leider war die Beteiligung schwach ( ca. 65% ). Hier fehlten vielen Schützen aufgrund von anderen Veranstaltungen.

Pastor Kallupilankal sprach ein kurzes Gebet für ein gutes Gelingen der Versammlung.

Jahresrückblick, Schießmeisterbericht siehe Anlage. Bericht Förderverein. Hier gab es im abgelaufenen Jahr eine Mitgliederversammlung, wobei der Vorstand bestätigt wurde. Bei Bosselturnier, das zwei Mal verlegt wurde gingen 15 Mannschaften an den Start. Ein rundum gelungener Nachmittag. Die Kassenlage der Hauptkasse war trotz einiger Anschaffungen gut. Neuer Kassenprüfe Willi Houben. Schützenmeister Berthold Conen stellte sich aus persönlicher Gründe nicht mehr zur Wiederwahl. Aus der Versammlung hinaus konnte man keinen neuen Schützenmeister finden. So bleibt der Posten bis zur nächsten Generalversammlung vakant. Offizier Berthold Conen wurde in seinem Amt bestätigt. Neuer Beisitzer Oliver Bodden. Den Posten des Fähnrich soll aufgeteilt werden mit einem Hauptverantwortlichen und drei Schützen, die die Fahne abwechselnd tragen.

Präsident Leo Keulen beglückwünschte das TPFC zum Erringen der Selfkantplakette. Er hielt einen Rückblick auf die Festlichkeiten, die in die Prunkkirmes eingebunden waren. Die Schützenbruderschaft und das Königspaar waren gut in die Veranstaltung eingebunden. Hier hätten die Schützen auch ihren Anteil zum Gelingen des Festes beigetragen. Wobei der Rumble 50:50 aufgeteilt wurde.
Alles überstahlt habe aber das junge Königspaar Philipp van Hall und Jule Dohmen.

Der Vorsitzende des TPFC Reinhard Lenz bedanke sich bei der Schützenbruderschaft für die gute Unterstützung. Hier seien beide Vereine  man auf einem guten Weg.

Punkt Verschiedenes: Hier müsse eine Lösung mit den Saeffelen Schützen gefunden werden, wer wann den Baldachim ( Balduin ) für die Prozession vorbereitet, transportiert. Dies kann nicht nur an den Höngener Schützen hängen bleiben.

Bei den Messfeiern für die beiden Vereine Schützen und TPFC regte man an, dass das TPFC mehr Präsenz zeigen sollte. Dies würde auch ein besseres Bild in der Messe abgeben.

Bürgerhalle: In die Schützenhalle haben die Schützen sehr viel Zeit, Geld investiert. Spenden sind hier zahlreiche geflossen. Hier wäre es schwer den Schützen zu vermitteln die Halle zum Nulltarif für eine Bürgerhalle zur Verfügung zu stellen. In naher Zukunft müssten sich die Schützen in einer Versammlung entscheiden, ob sie die Halle zur Verfügen stellen werden. Trotzdem, eine Bürgerhalle, wäre eine einmalige Chance, die man nicht so einfach begraben sollte. Hier wäre insbesondere die Jugend gefordert. Hier müsste ein Kompetenzteam gegründet werden, wie es Saeffelen erfolgreich praktizier wird. Die Termine, die im Herbst anstehen, wurden noch bekanntgegeben. Nach der Generalversammlung saßen Rot und Grün man noch lange zusammen und genoss das Königbier.

PS: Es ist nur ein Gerücht, dass Offiziere in Uniform mit nach Schottland fahren. In roter Uniform mit Fahne schon eher!!

 

Jahresrückblick   2016/ 17

Beginnen möchte ich den Jahresrückblick bei der letzten Generalversammlung, die sehr harmonisch verlief.

Bei den Schützenfesten in Kreuzrath und Birgden standen wir gut drauf. Gearbeitet muss sicher noch an der Aufstellung, wo in den nächsten Jahren die Spielmannszüge mitbewertet werden. Volkstrauertag gedachten wir der Gefallenen der beiden Weltkriege. Der zweite Teil der Vereinsmeisterschaft wurde Ende Oktober montags durchgeführt. Mit einer sehr guten Beteiligung. Beim Oktoberfest Saeffelen halfen wir am Samstag hinter der Theke und am Sonntag beteiligten wir uns am Aufzug. Wir besuchten das Kaiserfest in Isenbruch. Beim Bondsfest in Montfort waren wir schlecht vertreten. Dies war für unsere neuen Offiziere Tobi Keulen und Olli Bodden der erste Auftritt. Leider ohne Königspaar.
Mit dem Bus ging es zum Gildenjuwel nach Mechelen. Die Offiziere standen Spalier bei Goldhochzeit von Ruth und Matthias Deckers. Nach einem Jahr Unterbrechung trafen sich die Ortsvereine zum Aufstellen des Vereinsbaums.
Lambertuskirmes mit Vogelschuss. Eher mau. Es reicht sicher nicht aus einfach nur die Bierbude aufzumachen. Hier müssen wir uns sicher etwas einfallen lassen um wieder in Erfolgspur zu kommen. Doch man konnte trotzdem von einem durchaus gelungenen Wochenende sprechen. Den Samstagabend mit der Vereinsmeisterschaft kann man sicher noch ausbauen. Neuer Schützenkönig, nach einem zähen Wettkampf, Philipp von Hall mit seiner Königin Jule Dohmen.
Wir besuchten die Neujahrsempfänge der Kirche, der Ortsvorsteherin und der Gemeinde. Ferner die Versammlungen des Dekanats, der Belgischen Confederatie und die Versammlungen des Ortsring. Der Architekt der Gemeinde Selfkant. Dirk Görtz stellte uns verschiedene Konzepte, Pläne für eine mögliche Bürgerhalle vor. Es fand eine Bürgerversammlung und eine Versammlung in Sachen Bürgerhalle statt..

Die Schützenhalle wurde vier Mal vermietet. Wir haben zwei sogenannte Schweinelampen im Aufenthaltsraum installiert. Ein Reinigungsgerät für die Zapfanlage wurde angeschafft. Ostereierschiessen war gut besucht. Dorfmeister Josef Zaunbrecher. Zweimal stürzte uns die Internetseite ab. Wir haben nun die Administratorrecht und hoffen, dass das nicht mehr passiert.
Mit einer Abordnung nahmen wir an der Beteiligung unseres Bundesschützenmeisters Ludwig Kaprot teil.
Fronleichnam mit einer soweit guten Beteiligung.
Prunkkirmes mit Selfkantplakette. Ein schönes Fest, wo wir, aber auch das Königspaar Philipp und Jule, prima eingebunden waren. Wir konnten  durch unser Mitwirken, aber auch durch unseren Arbeitseinsatz, zum Gelingen des Festes beitragen. Besonderen Dank an alle, die ohne groß zu Fragen, mit angepackte haben.
Zu unserem Königspaar. Eine starke Vorstellung letzte Woche. Schapo!!!
Wir wünschen euch für eure Regentschaft alles Gute und freuen uns auf die Aufzüge mit Euch.

B. Conen

 

Was steht im Herbst sonst noch an:

Schützenfest Millen                                  27.08.

Planwagenfahrt                                           02.09.

Vereinsmeisterschaft                               04.09.

Seniorenfahrt                                                05.09.

Bundesschützenfest Heinsberg        10.09.

Lambertuskirmes mit Vogelschuss  17.09.   VM   „op de Wipp“

Oktoberfest Saeffelen                             24.09.  Aufzug und Thekendienst

Volkstrauertag                                             19.11.

 

Wegen der Terminflut haben wir das Gildenjuwel in Antwerpen abgesagt


Jahresrückblick Schießgruppe 2016 – 2017

 

Innerhalb der Hauptrunde 2016 belegten wir in der 2. Bezirksklasse den 4. Platz unter 17 Mannschaften. Nur einen Treffer weniger wie der Dritte. Wie ich im vorherigen Jahr schon gesagt habe, der Aufwärtstrend hält an.

Der wieder auf geflammte, enge Kontakt mit den Schützen aus Montfort brachte es mit sich, dass wir eine Einladung zum Stangenschießen erhielten. Es wurde ein lustiger kurzweiliger Nachmittag / Abend. Natürlich haben wir nicht mit jedem Schuß getroffen, aber jede Schießdisziplin hat ihre Eigenarten. Da muss man sich erst hineintasten. Dafür sahen wir mit dem Luftgewehr schon besser aus. Da gab es nichts zu meckern. Den Gegenbesuch bei uns hatten wir gründlich vorbereitet. Übernommen wurde hierfür der Thriatlon Wettkampf bekannt vom Ostereierschießen. Nach einer Proberunde, damit sich jeder an Hobby Tell, Luftgewehr und KK Gewehr gewöhnen konnte, wurde es ernst. Was heißt ernst; es war ja ein Freundschaftswettkampf.  Mehrfach wurde uns bestätigt das es sehr viel Spaß gemacht habe und man gerne wieder komme. Die Planung für 2017 läuft schon.

Am Gildefest in Mechelen nahmen Paul und ich am LG Schießen auf Federsträuße teil. Auch hier haben wir uns nicht schlecht angestellt; wie ich meine.

Im Oktober besuchten wir die Ordonnanzgewehr Wettkämpfe in Mechelen. Es lief erstaunlich gut. Mittlerweile brauchen wir uns da nicht mehr zu verstecken. Frank gelang es sogar sich weit oben zu positionieren.

Unser traditionelles Ostereierschießen war in diesem Jahr gut besucht.

Innerhalb der im März stattfindenden Bezirksmeisterschaft starteten 4 Mann mit dem Ordonnanzgewehr ( Militärgewehr bis Bj. 1963 ) . Hatten vorher ordentlich trainiert und uns viel vorgenommen. Dieser Wunsch ging auch in Erfüllung.

Paul gelang es die Würde eine Bezirksmeisters zu erlangen. Frank wurde vierter und ich sechster. Das Brot wird härter. Immer mehr Vereine haben eigene Ordonnanzgewehre und holen auf. Aber es langte auch in diesem Jahr für den Titel vor Wehr und Birgden. Ger belegte in der Einzelwertung seiner Klasse den 2. Platz.

Aber nicht nur Ordonnanzgewehr sondern auch die Olympische Disziplin Olympisch Match wurde in Birgden geschossen. Frank und Paul wollten das einmal ausprobieren. Gut gerüstet mit einer KK Supermatch mit Aluschaft ( ehemaliges Trainingsgewehr des deutschen Olympiakaders ) Schießjacke, Schießschuhe, Handschuh und Schießriemen ging es ans Werk. Und siehe da, es war schwieriger wie gedacht. 60 Schuß liegend sind kein Pappenstiel. Paul wurde 4. und Frank 5. Vielleicht sollte ich einmal mit schießen, dann hätten wir eine Mannschaft zusammen.

Das Ergebnis der KK Hauptrunde 2017 hat meine Vorhersage vom letzten Schießmeisterbereicht 2016 bestätigt. Wir sind 3. geworden, mit einem ordentlichen Vorsprung von 5 Treffern vor dem 4. und steigen in die 1. Bezirksklasse auf.

Leider verließen uns zur Jahreswende 2016 – 2017 5 Schützen. Dafür ist Stefanie Schmitz wieder zurück- gekommen. Sicherlich ein wertvoller Gewinn. War sie doch in den 90ern und Anfang dieses Jahrtausens    innerhalb der Luftgewehr Schüler und Jugend unter meiner Leitung aktiv und hat somit das Schießhandwerk von der Picke aus gelernt.  Frank und Paul haben inzwischen ihre Sachkundeprüfung und Aufsicht beim Schützen abgelegt und können mich somit bei der Aufsicht unterstützen. So kann ich dann auch einmal zwischendurch eine Cola trinken. Das war nicht immer so.

Karl Heinz Welter Schießmeister